nachhaltig und 100% biologisch abbaubar
Neukundenrabatt 10%
ab 50 EURO KEIN PORTO (nicht für Händler)

Haarausfall bei Männern

Was ist die Ursache?


Haarausfall bei Männern - besteht Grund zur Sorge?

Du hast das Gefühl, dass die Geheimratsecken mehr und die Haare lichter werden? Auch in Kamm oder Bürste sammeln sich vermehrt viele Haare? Es wächst die Sorge, dass es vielleicht Haarausfall ist?

Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall. Männer als auch Frauen verlieren täglich ca. 100 Haare. Dieser Vorgang ist Normal, denn ist das Haar mit seiner Wachstumsphase am Ende, fällt es aus und an seiner Stelle wächst ein Neues nach. Von einem echten Haarausfall spricht man erst, wenn kein neues Haar mehr nachwächst. 

Gründe das vermehrt Haare ausfallen können ebenso Hormonell oder Krankheitsbedingt sein. Auch unsere Lebens- und Pflegegewohnheiten spielen eine große Rolle. Stress, Nährstoffmangel, Übersäuerung, falsche Ernährung sind gewichtige Faktoren. Ebenso wie ständiges heißes Föhnen, aggressive Färbe und Pflegemittel.

Es gibt einiges, was du selbst steuern kannst. Kläre in jedem Fall zuerst genau, ob du wirklich betroffen bist. Hierfür kann man auch einmal bei seinem Hausarzt oder einem Dermatologen nachfragen.

Welche Arten von Haarausfall am weitesten verbreitet sind, erklärt der folgende Absatz. 


Echter Haarausfall - verschiedene bekannte Arten

Diese drei Arten von echtem Haarausfall sind am weitesten verbreitet:

  • Erblich/genetisch bedingter Haarausfall (androgenetische Alopezie):
    vereinfacht dargestellt, reagieren die Haarfollikel überempfindlich auf ein Stoffwechselprodukt des eigenen Sexualhormons Testosteron namens DHT (Dihydrotestosteron). Die Nährstoffversorgung der Haarfollikel wird gestört und die Haarwurzeln sterben ab. 
  • Diffuser Haarausfall (diffuse Alopezie):
    Die Haarpracht und Fülle wird allgemein lichter. Hier liegt meist ein Nährstoffmangel zugrunde. Die Wachstumsphasen der Haarfollikel sind verkürzt. Sie fallen schneller aus und neue Haare wachsen langsamer nach. Hier können auch Stress oder die in Kapitel 1 im letzten Absatz beschriebenen Faktoren eine Rolle spielen.
  • Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata):
    Die Ursachen dieser Art sind noch immer unklar und nicht genügend erforscht. Es wird eine Autoimmunerkrankung vermutet, wobei das eigene Haar als Fremdkörper wahrgenommen wird. Die Zellen des Haarfollikels werden geschädigt und das Wachstum behindert. In vielen Fällen verschwindet der kreisrunde Haarausfall nach einigen Monaten von alleine.
Bei erblich/genetisch bedingtem Haarausfall, ist es heute bereits gezielt möglich, durch Haarimplantationen dem Kahlwerden entgegenzuwirken. Weitere Informationen findest du im kommenden Absatz.

Haartransplantationen - beständig gegen genetisch bedingten Haarausfall?

Haartransplantationen sind mittlerweile eine gängige Praxis und Behandlungsmethode bei genetisch bedingtem Haarausfall geworden. Es gibt mehrere Methoden der Transplantationverfahren. Die beliebteste ist, die Entnahme von Haarfollikeln mit einer Mikrostanze am Hinterkopf, um diese an der betroffenen Stelle wieder einzusetzen.

Die entnommenen Follikel an Hinterkopf und den Seiten sind gegen das oben beschriebene Hormon DHT resistent. Sie fallen somit nicht wieder aus und der Glatzenbildung wird langfristig entgegen gewirkt. 

Nach dem Eingriff fallen die implantierten Haare nach 2 - 3 Monaten aus und gehen anschließend in Ihren gewohnten Wachstumszyklus über. Die Haare wachsen dann regulär wieder nach.

Haarimplantate halten unter normalen Umständen ein Leben lang. Eine gute Pflege unterstützt das langfristige Wachstum und die kurzfristige Eingewöhnung nach der Implantation.

Was kann ich selbst vorbeugend tun?
Welche Möglichkeiten vor und während beginnendem Haarausfall habe ich?


Was kann ich direkt gegen meinen Haarausfall tun?

Ernährung und Nährstoffe beachten

Einen sehr großen Einfluss, wie wir und unsere Haare aussehen, hat nach wie vor unsere Ernährung. In dem Übermass an Kohlehydraten fehlt es an notwendigen Nährstoffen. Nicht umsonst boomt seit einigen Jahren die Nahrungsergänzungsmittel-Branche. 

Viele Menschen fühlen sich ständig müde, unkonzentriert, depressiv, lustlos und unmotiviert. Eine direkte Verbindung zu dauerhaftem Nährstoffmangel ist fast ausnahmslos möglich. 

Aktiv Stress reduzieren

Ich fange jetzt nicht mit Yoga oder Meditation an - obwohl selbst 15 Minuten täglich vieles verändern können. Doch alles was die "normale" tägliche Routine durchbricht und für Ruhe im Organismus sorgt ist hilfreich. Stress setzt negativ geladene Teilchen im Körper frei, welche die ordentliche Versorgung im Körper behindern. Somit gelangen weniger Nährstoffe zu den einzelnen Zellen (eine sehr vereinfachte Darstellung).

Ein abendlicher Spaziergang von 15 Minuten ist Balsam. Eine positive Gruppe von Freunden mit denen man viel und häufig lacht. Gartenarbeit, Nordic Walking, Wandern, Eselspaziergang uvm.

Haarpflege neu gestalten

In dem Blog-Beitrag "Haare natürlich und richtig pflegen" habe ich viele Tipps gesammelt, die genauso bei Haarausfall angewendet werden können. Hier das Wichtigste zusammen gefasst: Hitze reduzieren (Föhn, Lockenstab, Glätteisen), Färben reduzieren, agressive Reinigungsmittel und/oder verklebende Stylingprodukte vermeiden - um nur einiges zu nennen.


Kann man das Haarwachstum gezielt anregen?

Aus der Medizin ist Minoxidil bekannt. Ein Arzneistoff der bei genetisch/erblich bedingtem Haarausfall seit vielen Jahren eingesetzt wird.

Doch seit einiger Zeit macht ein natürliches, mediteranes Kraut sehr auf sich aufmerksam - der Rosmarin. Jeder kennt es aus der Küche, doch ist es auch als Haarwuchsmittel geeignet? Ich bin dem nachgegangen und habe eine Studie gefunden die Rosmarinöl und Minoxidil miteinander vergleichen. Zur Studie.

Die Studie zeigt auf, dass beide Gruppen mit 100 Personen von den gleichen prositiven Ergebnissen in Punkto Haarwachstum berichten. In beiden Gruppen konnte man, nach einem Zeitraum von 6 Monaten, eine deutliche Zunahme der Anzahl der Haare nachweisen. 

Bislang ist bekannt, dass Rosmarinöl die Durchblutung stark anregt und entzündungshemmend ist. Ob dies ausreicht, um die Versorgung der Kopfhaut derart zu unterstützen, muss sicher noch weiter untersucht werden. Einen Versuch, auf natürliche Art und Weise das Haarwachstum anzuregen, scheint es jedoch wert zu sein.


Wir hoffen dieser Beitrag hilft Dir bei dem Thema Haarausfall weiter.
Dein engagiertes Team bei
Die Kräutermagie